28-04-2020 – Ein Drecksack?

Darf man einen Menschen einen Drecksack nennen? Natürlich nicht. Ein Freund hat es dennoch getan, sogar in der Zeitung. Und er hat recht damit. Der damalige Kreisleiter Drauz war ein Drecksack, der im April 1945 vor unserer Kirche einen Mann erschossen hat, der eine Panzersperre abbauen wollte. Die Leiche musste ein paar Tage dort liegen bleiben – zur Abschreckung. Ich muss immer daran denken, wenn ich über den Platz vor der Kirche gehe.

Wobei, irgendwie macht man sich auch viel zu viele Gedanken über die Täter, immer. Der alte Nazi kann uns heute ja egal sein. Möge er in der Hölle schmoren.

Denken wir jetzt 75 Jahre nach Kriegsende besser an die Opfer, an die, die unter den Nazis gelitten haben und ermordet wurden.

Und an die, die Deutschland befreit haben. Zu Beispiel an die 170 jungen Amerikaner, 20, 21 Jahre alt, die damals bei der Befreiung Heilbronns umkamen, und die Verwundeten. Eines der ersten Dinge, die die Amerikaner nach der Einnahme Sontheims getan haben, war übrigens, am 15. April um 11 Uhr, wie es im Amtskalender meines Vorgängers heißt, einen Standortgottesdienst in der Matthäuskirche zu halten. Es war uns eine Ehre.

Pfarrer Matthias Treiber

Über mtreiber

Matthias Treiber ist Pfarrer und Journalist. Matthias Treiber is a minister in the Lutheran Church of Wuerttemberg and journalist.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s