Da Antisemiten eh‘ nicht lesen können…..

Wow! Israel ist das „Licht der Heiden“. Dieses Bibelwort möchte man den Antisemiten von rechts und links ins Stammbuch schreiben, – aber die meisten dieser Gestalten können ja eh nicht lesen….. Also doch eine unpolitische Auslegung in der Predigt am kommenden Sonntag? Vielleicht ausgehend von der Frage: Für wen tun wir das Gute, das wir tun? Für uns selbst und die unseren – oder zeigt sich darin nicht doch auch das Gute für alle Menschen?

„Da hab‘ ich sie echt bewundert!“ sagt man manchmal zu anderen, die schwere Situationen gemeistert, Krankheiten tapfer überstanden oder im Umgang mit schwierigen Menschen Souveränität und Gelassenheit gezeigt haben. Und so ein klein bisschen in Gottes Auftrag zum Heil für alle Menschen geworden sind, wie es im Predigttext aus dem Buch des Propheten Jesaja heißt.

Für Interessierte: Predigttext am Sonntag, 30. September 2012 ist Jesaja 49, 1-6.

Über mtreiber

Matthias Treiber ist Pfarrer und Journalist. Matthias Treiber is a minister in the Lutheran Church of Wuerttemberg and journalist.
Dieser Beitrag wurde unter Altes Testament abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s