Fünf gerade sein lassen

Cups_of_Second_Cup_coffee_-a

(Foto: wikicommons/lizenzfrei)

Weltflucht ist keine christliche Tugend, weder der Rückzug aus der Welt, noch der fanatische Kampf gegen sie. Gerade religiöser Fanatismus ist in der Regel nichts anderes als pure Ignoranz, und wer als Christ leben will, muss die Menschen zunächst verstehen wollen und ihnen dann in Liebe begegnen.

Wenn sich der Predigttext des kommenden Sonntags also gegen das Wein-Saufen richtet, können wir Unterländer beruhigt sein. Es geht nicht gegen Genuss und Gemütlichkeit, sondern dagegen, sich in Besinnungs- und Gedankenlosigkeit zu flüchten.

Wir sollen hier und heute leben, den anderen sein und eine fünf auch mal gerade sein lassen, und wenn wir das mit einem Achtel Lemberger in der Hand tun, ist das OK, ein Becher Kaffee oder ein Glas Cola dürfen’s aber auch sein.

Predigttext am Sonntag, 19. Oktober 2014, ist Epheserbrief 5, 15-21.

Pfarrer Treiber predigt jeden Sonntag um 10 Uhr in der Matthäuskirche Heilbronn-Sontheim.

Über mtreiber

Matthias Treiber ist Pfarrer und Journalist. Matthias Treiber is a minister in the Lutheran Church of Wuerttemberg and journalist.
Dieser Beitrag wurde unter Neues Testament, Paulus abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s