Brot meines Lebens

Super-Woman

Im Leben braucht man Power – aber woher nehmen? (Foto: lizenzfrei)

Wenn mir mal wieder einiges über den Kopf zu wachsen droht, dann hätte ich gerne jemanden, der meine Probleme löst. Das sage ich ganz ehrlich, obwohl es infantil ist. Kindisch, zu glauben, dass der große Zampano kommt, und alles gut macht.

Meine Gebete formuliere ich deshalb anders. Ich bitte Gott um Kraft und Mut und Gelassenheit und Zuversicht und ….., na ja, es gibt viel, was einem hilft, das Leben zu meistern. Infantil wäre es auch, zu denken, man müsste Gott einen konkreten Wunschzettelauflisten. Denn Gott wäre nicht Gott, wenn er uns nicht anbieten würde, was wir Menschen brauchen. „Brot“ unseres Lebens zu sein und jemand der unseren Durst stillt, sagt Jesus.

Manchmal fällt es schwer, das zu glauben, weil es manchmal weniger und anderes ist, als wir uns – zu Recht – wünschen würden. Dass es doch genügt, Brot unseres Lebens zu sein und unseren Durst nach einem guten Leben zu stillen? Am Ende der Tage werden wir es sehen, glaube ich.

Ihr

Matthias Treiber

Predigttext am Sonntag, 4. August 2019, ist Johannes-Evangelium 6, 30-35.

Über mtreiber

Matthias Treiber ist Pfarrer und Journalist. Matthias Treiber is a minister in the Lutheran Church of Wuerttemberg and journalist.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s